Motorrad Forum - Alles außer langsam  

Zurück  

Motorrad Forum - Diskutiere über Motorräder und mehr

> Motorräder > Motorradtechnik

Antwort
gefällt mir bei facebook
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 13.01.2014, 11:05
Fahranfänger
 
Registriert seit: 06.12.2013
Ort: Norden
Beiträge: 86
Standard Vollsynthetisch und teilsynthetisch mischen?

Moin moin,
ich dachte und bin mal schlau und habe mir schön einen dicken Vorrat Öl angelegt. Das Öl ist teilsynthetisch. Jetzt das Problem: In meiner Maschine ist natürlich noch altes Öl und das ist, wie ich mich zu erinnern glaube, Vollsynthetisches. Jetzt sagte mir ein Kumpel dass ich die Öle auf keinen Fall mischen darf. NIEMALS. Sonst explodiert die Maschine oder sowas ;-P

Muss ich jetzt einen Ölwechsel machen oder wie oder was? Oder das Öl zurückschicken?! Gekauft habe ich mir das hier: 4 Liter Fuchs 10W-40 teilsynthetisch. In der Maschine ist wie gesagt irgendein Vollsynthetisches.
Kann ich den Mist wirklich nicht mischen? Was meint Ihr? Habt Ihr schon mal gemischt und Probleme gehabt?!
Hab keinen Bock auf den Aufwand..zurückschicken oder Ölwechsel machen, der nicht fällig wäre ist doch Mist

Grüße
Bertsen
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 13.01.2014, 12:31
Allwetterfahrer
 
Registriert seit: 15.10.2013
Motorrad: Kawasaki GPX 600 R und MZ TS 150
Beiträge: 1.849
Standard AW: Vollsynthetisch und teilsynthetisch mischen?

Grundlegend kann man es mischen. Das Öl wird aber die Eigenschaften des schlechteren Öles haben.

Grüße

Forster
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 13.01.2014, 12:52
Fahranfänger
 
Registriert seit: 06.12.2013
Ort: Norden
Beiträge: 86
Standard AW: Vollsynthetisch und teilsynthetisch mischen?

Zitat:
Zitat von Forster Beitrag anzeigen
Grundlegend kann man es mischen. Das Öl wird aber die Eigenschaften des schlechteren Öles haben.

Grüße

Forster
Hmm wenn das alles ist sollte das ja keine Probleme machen, sind ja beides gute Öle...
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 13.01.2014, 13:16
Allwetterfahrer
 
Registriert seit: 15.10.2013
Motorrad: Kawasaki GPX 600 R und MZ TS 150
Beiträge: 1.849
Standard AW: Vollsynthetisch und teilsynthetisch mischen?

Ölwechsel muss man ja ehe irgendwann machen. Daher ist es doch eigentlich egal. Das vorhandene wird dann ja ehe entsorgt. Und den Liter, den die Maschine vielleicht bis dato gefressen hat, ist zu vernachlässigen beim Gemisch. Daher mach dir keine Sorgen, sofern die Viskosität passt.

Grüße

Forster
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 13.01.2014, 17:13
Benutzerbild von ichdereric
Mittelfranke
 
Registriert seit: 01.04.2013
Beiträge: 2.527
Standard AW: Vollsynthetisch und teilsynthetisch mischen?

Ähm, es gibt sogar extra ein Forum für Dein Bike: SVrider.de

Von dort ein Auszug per "copy&paste":

" - Was für ein Öl kommt in die SV / Kann ich auch Synthetisches Öl verwenden(Neu)

Herstellerseitig wird Mineralisches 10W40 Öl eingefüllt. Bitte nicht einfach von Mineralisch/halbsynth.
auf vollsynth. Öl umstellen.
Das halbsynth. Öl bewirkt leichte Ölkohle-Ablagerungen, welche vom vollsynth. Öl gelöst werden.
Diese Ablagerungen können dann die Ölpumpe zusetzen und schwere Schäden nach sich ziehen. Daher muß nach dem Wechsel auf vollsynth. Öl, nach einer
Strecke von ca. 1000
ein weiterer Ölwechsel stattfinden, damit die Ablagerungen ausgespült werden. Ein umgekehrter Wechsel
ist unproblematischer.
Kein Auto-Öl verwenden sondern immer Motorrad-Motoröl nehmen, da hier spezielle Anforderungen
(Scherstabilität) fürs Getriebe
gestellt werden. An die Vorgaben des Herstellers halten. Der obige Text stellt ein Auszug aus folgenden Postings im Forum:..."


Für die Richtigkeit der Angabe gibt´s natürlich kein Gewähr, und Du solltest auch Anhand des Baujahres Deines Motorrades feststellen, ob dies für Deine zutrifft.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 14.01.2014, 09:35
Fahranfänger
 
Registriert seit: 06.12.2013
Ort: Norden
Beiträge: 86
Standard AW: Vollsynthetisch und teilsynthetisch mischen?

Zitat:
Zitat von corvus-berlin Beitrag anzeigen
Mach doch einfach nen Ölwechsel.
Wo ist das Problem ?

Von voll- auf teilsynth. ist technisch vertretbar und
auf Dauer wird es Dir Deine Kupplung danken.

Das Öl, das Du da verlinkt hast, scheint etwas zu taugen.

Teilsynthetisch geht immer, auch im Zweifel.
Ob Oldtimer oder SuSp.
Das sage ich jetzt aber unter gewissem Vorbehalt !!!

Viele Grüße Olaf
Weil ich gerade erst einen gemacht habe...ich hab da keinen besonderen Bock drauf.
Aber laut dem zitierten Post von ichdereric und Dir ist die Richtung (voll- auf teil-synthetisch) ja okay. Danke für eure Mühe, ich werde dann einfach mal nachkippen
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 14.01.2014, 14:05
Jürgen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Vollsynthetisch und teilsynthetisch mischen?

Zitat:
Zitat von corvus-berlin Beitrag anzeigen

Von voll- auf teilsynth. ist technisch vertretbar und
auf Dauer wird es Dir Deine Kupplung danken.

Viele Grüße Olaf
ist das begründet oder nur deine Meinung ....

Gruß Jürgen
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 14.01.2014, 14:18
Allwetterfahrer
 
Registriert seit: 15.10.2013
Motorrad: Kawasaki GPX 600 R und MZ TS 150
Beiträge: 1.849
Standard AW: Vollsynthetisch und teilsynthetisch mischen?

Ich bin bei meiner MZ auch auf vollsynthetisches Getriebeöl umgestiegen und es hat tadellos funktioniert. Die Kupplung trennt sauber, keine Rutschmerkmale usw. Man bedenke, dass die Belege schon 34 Jahre alt sind und in der DDR mit viel Minderwertigen Öl gefahren wurde. Das gleiche habe ich bei dem 2-Taktöl gemacht. Also auch von Mineralisches auf Vollsynthetisches. Der Motor hat dadurch einen besseren Klang und der Motor ist nun auch endlich wieder frei von Ablagerungen. Auslaufen tut beim Zylinder genausowenig, obwohl hier die Dichtflächen nur Plangeschliffen sind.
Meiner Meinung ist, sofern es das richtige Vollsynthetische Öl ist, dass das Mineralische Öl dem Vollsynthetischen in jeder Beziehung nach steht. Selbst vom Preis her ist ein Vollsynthetisches Öl nicht teurer, wenn man entsprechende Mengen abnimmt.

Aber am Beispiel des Zylinders, kann ich ichdereric nur zustimmen. Ist man längere Zeit mit Mineralischen Gefahren, ist ein Umstieg ohne das System nach und nach zu säubern nicht machbar.
Da aber eben das Vollsynthetische Öl dem Motor auch besser tut, weil es einfach für den Zweck optimierter ist, würde ich halt immer Vollsynthetisches Nehmen.
Natürlich rede ich hier von guten.

Grüße

Forster
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 14.01.2014, 16:10
Benutzerbild von Taxi-Driver
Motorradfahrer
 
Registriert seit: 26.11.2013
Motorrad: Honda Transalp PD06
Beiträge: 640
Standard AW: Vollsynthetisch und teilsynthetisch mischen?

Beim Auto wurde mir abgeraten auf Vollsynthetik zu gehen, höchstens Teil.
Der Schmierfilm ist dbei Synthetischem viel dünner, dadurch wäre die Abdichtung nicht mehr so gegeben, der Kolben könnte "kippen" und der Motor dadurch im Laude der Zeit Schaden nehmen.

Beim Motorrad ist das mit der Schmierung sogar noch wichtiger, warum sollte es da gehen?
__________________
Ein Fahrzeug hat erst dann genug Leistung wenn man Angst hat den Motor zu starten.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 14.01.2014, 16:21
Allwetterfahrer
 
Registriert seit: 15.10.2013
Motorrad: Kawasaki GPX 600 R und MZ TS 150
Beiträge: 1.849
Standard AW: Vollsynthetisch und teilsynthetisch mischen?

Wie schon gesagt, deshalb hab ich ja das Beispiel mit der MZ gebracht. Bei dieser sind die ganzen Dichtflächen ziemlich ungenau und die Obere sogar nur Plangeschlieffen. Also im Sinne mit Dichtung eigentlich auch undicht. Aber dennoch kommt dort nichts raus, obwohl das Synthetische Öl, dünner ist. Dass dadurch zwar der Film abreißen könnte, ist zwar richtig, aber dafür müsste die Versorgung ausbleiben. Aber selbst hier ist es unrelevant. Beispiele gibt es zum Beispiel als Wartburg. Diesen hat man einfach mal ohne Öl gefahren, sondern nur mit Benzin. der Motor hat zwar nicht mehr solange gehalten, wie es mit wäre, aber das lag an einer komplett anderen Sache als den Zylinderwänden. Nämlich an den Lagern. Und hier schlägt aber das Synthetische Öl wieder zu. Denn dieses kommt viel Tiefer in das Lager und Ölt es daher auch besser. Natürlich ist bei ausbleiben des Öles das Öl auch schneller wieder weg. Deshalb soll man beim Einfahren eines Motorres, zumindest beim 2-Takter, Mineralisches Öl nehmen, damit der Fluss überhaupt erstmal da ist. Aber ist dieser Fluss da, ist das Vollsynthetische halt besser. Zumindest was die Verbrennung betrifft.
Beim Getriebe, ok hier weiß ich es nicht, sondern vermute nur, dass die gleichen Regeln gelten. Somit kann ich mir nicht vorstellen, warum Vollsynthetisches schlechter sein soll. Wenn der Herrsteller natürlich das ausdrücklich verbietet oder abrät, wird es schon seinen Grund haben. Vielleicht ist irgendeine Dichtung nicht dafür geeignet etc..

Grüße

Forster
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 14.01.2014, 16:56
Jürgen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Vollsynthetisch und teilsynthetisch mischen?

Zitat:
Zitat von corvus-berlin Beitrag anzeigen
Eigene Erfahrung bei meiner FJ 1200.

Hab nen Racing-Tuner gefragt und der hat
mir sofort abgeraten.
Lamellen neu gemacht, teilsynth. rein,
Ruhe im Karton.

Muß jeder selbst entscheiden, ich bin gegen
vollsynthetisch.
Jedenfalls bei meinen Mühlen.

Viele Grüße Olaf
ja das hat Hand und Fuß
ich habe vor zig Jahren die gleichen Erfahrungen gemacht .... seitdem kommt nur noch rein, was der Hersteller empfiehlt ....
Mit dem Öl wurde der Motor ja auch getestet und ausgeliefert.
Bei meiner Buell zB ist Vollsy. 20W50 vorgeschrieben.

Gruß Jürgen
Mit Zitat antworten
Antwort
gefällt mir bei facebook

Stichworte
öl mischen, teilsynthetisch, vollsynthetisch


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln


Powered by vBulletin® Version 3.7.3 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Content Relevant URLs by vBSEO 3.2.0