Motorrad Forum - Alles außer langsam  

Zurück  

Motorrad Forum - Diskutiere über Motorräder und mehr

> Motorrad Kleidung > Bekleidung

Antwort
gefällt mir bei facebook
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 24.11.2018, 17:23
Benutzerbild von Marschall
untermotorisiert
 
Registriert seit: 05.06.2017
Ort: Südbaden
Motorrad: Honda Shadow 125
Beiträge: 42
Standard Lebensdauer von Motorradstiefeln

Habe gestern festgestellt, dass meine Held Cattleman Urban an der Stelle wo das Schaltpedal auftrifft einen Bruch/Loch in der inneren Lederschicht aufweist. Die Stiefel hab ich jetzt seit 2 Jahren und beinahe täglich im Einsatz.


Darum wollte ich jetzt einfach mal fragen wie lange bei euch die Stiefel halten? Ist das ne normale Lebensdauer?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.11.2018, 17:54
Benutzerbild von Ronin
alias Viking
 
Registriert seit: 03.10.2009
Ort: bei Ascheberch (Aschaffenburg)
Motorrad: BMW R1200GS Rallye "PEPSI"
Beiträge: 3.672
Standard AW: Lebensdauer von Motorradstiefeln

Leder ist eben nicht unzerstörbar, ich hab eigentlich nur Stiefel mit Kunststoff Verstärkungen die sind widerstandsfähiger.
__________________
come to the dark side, we have cookies

Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.11.2018, 18:12
Fahranfänger
 
Registriert seit: 21.02.2016
Ort: 38154
Motorrad: Kawasaki ZR-7
Beiträge: 95
Standard AW: Lebensdauer von Motorradstiefeln

Zwei Jahre halte ich für arg wenig. Meine Daytonas (Travel Star) hab ich jetzt seit drei Jahren und ~20.000km, und bis auf eine angrubbelte Stelle am linken Knöchel (da reibt der Stiefel beim Schalten am Mopped) sehen die aus wie neu.
Ein bisschen pflegen sollte man Stiefel auch. Ab und zu anfassen, schauen ob das Leder trocken wird, und dann mit dem passenden Pflegemittel behandeln. Wenn die innere Lederschicht nach nur zwei Jahren bricht, spricht das nicht fürs Material - selbst ohne Pflege muss das drin sein, meiner Meinung nach..

Tip: Mehr investieren, dafür seltener. Grade von den Daytonas hört man immer wieder, dass die mit etwas Pflege locker 10 Jahre halten, oft auch 15 und mehr - und wenn ich mir meine so anschaue, glaube ich das auch. Dann relativiert sich auch der Anschaffungspreis.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.11.2018, 18:53
Benutzerbild von Ronin
alias Viking
 
Registriert seit: 03.10.2009
Ort: bei Ascheberch (Aschaffenburg)
Motorrad: BMW R1200GS Rallye "PEPSI"
Beiträge: 3.672
Standard AW: Lebensdauer von Motorradstiefeln

Zeit ist bei dem Thema eher relativ. 2 Jahre sagt halt null, den der eine fährt 1000km im Jahr der andere 20kkm. Das ist dann aber auch nur ein Anhaltspunkt weil dann auch noch mit rein spielt wie oft wurde Geschaltet.

Auch die Aussage beinahe täglich ist da nicht hilfreich, fährt er z.B. jeden Tag 10km oder 100km.
__________________
come to the dark side, we have cookies


Geändert von Ronin (24.11.2018 um 18:56 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 25.11.2018, 11:52
Benutzerbild von Marschall
untermotorisiert
 
Registriert seit: 05.06.2017
Ort: Südbaden
Motorrad: Honda Shadow 125
Beiträge: 42
Standard AW: Lebensdauer von Motorradstiefeln

Hab jetzt mal nachgeschaut, die Stiefel haben soweit ca. 11.000km mitgemacht, wobei ich jetzt allerdings nicht sagen kann wie oft da geschaltet wurde. Grundlegende Pflege haben sie auch erhalten.


Und ich war eigentlich der Meinung, dass man von der Firma Held eine angemessene Qualität erhält.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 25.11.2018, 12:45
Benutzerbild von Ronin
alias Viking
 
Registriert seit: 03.10.2009
Ort: bei Ascheberch (Aschaffenburg)
Motorrad: BMW R1200GS Rallye "PEPSI"
Beiträge: 3.672
Standard AW: Lebensdauer von Motorradstiefeln

Ja Held gehört schon zu den besseren Marken aber sie können am Material erstmal grundsätzlich nix ändern.
So ein reiner Lederstiefel ist in meinen Augen nicht geeignet für das was man damit macht beim Motorradfahren, das sind so typische Hipster Schuhe.
__________________
come to the dark side, we have cookies

Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 25.11.2018, 12:57
Fahranfänger
 
Registriert seit: 21.02.2016
Ort: 38154
Motorrad: Kawasaki ZR-7
Beiträge: 95
Standard AW: Lebensdauer von Motorradstiefeln

Zitat:
Held gehört schon zu den besseren Marken aber sie können am Material erstmal grundsätzlich nix ändern.
Leder ist nicht gleich Leder - Held könnte da schon was ändern, wenn sie andere Qualtität verarbeiten würden. Dann wäre der Stiefel aber auch deutlich teurer.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 25.11.2018, 13:03
Benutzerbild von Ronin
alias Viking
 
Registriert seit: 03.10.2009
Ort: bei Ascheberch (Aschaffenburg)
Motorrad: BMW R1200GS Rallye "PEPSI"
Beiträge: 3.672
Standard AW: Lebensdauer von Motorradstiefeln

Naja klar kann man hochwertigeres Rinds-Ledern nutzen aber das hat dann kaum bessere Eigenschaften was die mögliche Belastbarkeit angeht.
Wen muss man auf andere Lederarten umsteigen aber Känguru und Rochen durfte den Preis doch erheblich ansteigen lassen.

Bei so Stiefel wäre wohl das einfachste eine Kunststoffkappe im bereich der Schalt- und Bremshebel oder man geht gleich auf richtige Motorradstiefel die andere Materialien benutzen, die sind aber auch deutlich teurer.
Ich hab 4 Paar Stiefel und die sind alle noch in Ordnung und da hat jeder weit aus mehr wie 11kkm drauf, mein aktueller dürfte ca. 25kkm drauf haben und sieht aus wie neu.
__________________
come to the dark side, we have cookies


Geändert von Ronin (25.11.2018 um 13:13 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 25.11.2018, 17:29
Benutzerbild von PanFriend
Panner
 
Registriert seit: 26.12.2012
Ort: Südöstl. Münsterland
Motorrad: Yamaha FJR 1300
Beiträge: 399
Standard AW: Lebensdauer von Motorradstiefeln

2 Jahre resp. 11000km, das ist ja wohl ein Witz. Meine Motorradstiefel haben grundsätzlich 10 mal so lange gehalten, und waren auch nicht sooooo viel teurer.

Knapp 2 Jahre oder gut 2 Jahre? Bei ersterem währen sie ja noch in der Gewährleistung. Ich würde Held in jedem Fall mal darauf ansprechen, vielleicht machen sie ja was auf Kulanz. Ansonsten wirst Du die Sache wohl als Lehrgeld abhaken müssen - und nächstes Mal richtige Motorradstiefel kaufen.
__________________
gued goahn! - www.mtce.tk
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 25.11.2018, 18:54
Benutzerbild von Der Neue
Reifenschoner
 
Registriert seit: 04.10.2016
Ort: Großraum Stuttgart
Motorrad: Versys 650
Beiträge: 154
Standard AW: Lebensdauer von Motorradstiefeln

Meine Mopedstiefel waren die günstigsten, die ich bekommen hab, knapp 50.-
Allerdings auch die einzigsten, die einigermaßen gepasst haben. Daher mach ich mir auch keinen Kopf, das die durch sind.
Aber wenn Du mit der Lebensdauer im Verhältnis zum Preis nicht einverstanden bist, dann einfach mal den Hersteller anschreiben. Ein netter Brief/Mail bringt oft einen kleinen Erfolg.

Ansonsten unter Lehrgeld verbuchen.


@ Ronin: Ob Känguruh oder Rochen nun bessser ist? Werden genug Tiere in Europa geschlachtet - Rind, Schwein, Kalb - da muss dafür eigentlich kein Känguru entbeutelt werden für nen Mopedlatschen.....


Only my 2 Cent´s
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 25.11.2018, 20:35
Fahranfänger
 
Registriert seit: 21.02.2016
Ort: 38154
Motorrad: Kawasaki ZR-7
Beiträge: 95
Standard AW: Lebensdauer von Motorradstiefeln

Zitat:
da muss dafür eigentlich kein Känguru entbeutelt werden für nen Mopedlatschen.....
Die Viecher (Rote Riesenkänguruhs) sind alles andere als vom Aussterben bedroht. In manchen Ecken ist das ähnlich wie mit Rotwild in Deutschland - es muss gejagt werden, sonst werden es zuviele. Das Fleisch wird auch gegessen, somit habe ich jetzt kein Problem damit, dass die Haut nicht verkommt. Hab Sommerhandschuhe daraus, und das ist schon ein tolles Leder..

Andererseits gibt es auch deutliche Unterschiede in der Qualität von Rindsleder, das geht bei der Rinderrasse los, bei der Aufzucht und Haltung weiter, und das Gerben und die Weiterverarbeitung sind auch nochmal entscheidend - da gibt es halt sehr gutes und sehr schlechtes. Du bekommst oft, was Du bezahlst... Es gibt auch massive Unterschiede zwischen billig und günstig; und wer billig kauft, kauft eben oft zweimal. Das heißt nicht, dass man kein Schnäppchen machen kann, aber man sollte sich die Sachen, die die eigene Haut schützen, halt schon genau anschauen - und wenn Moppedklamotten zu billig sind, sollte man mißtrauisch werden.
/rant
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 25.11.2018, 20:51
Benutzerbild von Justitia
Noob
 
Registriert seit: 03.03.2018
Ort: Oberbayern
Motorrad: CB650f & Ducati XDiavel
Beiträge: 205
Standard AW: Lebensdauer von Motorradstiefeln

11.000 km finde ich jetzt auch viel zu wenig für einen Lederstiefel. Da habe ich jetzt in meiner ersten Saison mehr gefahren und die Stiefel von Daytona haben keine nennenswerten Gebrauchsspuren.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 26.11.2018, 10:00
Benutzerbild von WorldEater
Vorfahrer
 
Registriert seit: 14.08.2015
Ort: Hanau
Motorrad: R1200GS & KTM Superadventure S
Beiträge: 1.463
Standard AW: Lebensdauer von Motorradstiefeln

Meine Dayton Stiefel haben ca. 8-9 Jahre und über 100.000km gehalten, waren sogar noch wasserdicht.
Dann hab ich sie "kaputtgestürzt"... Gut, leicht übertrieben, aber die Reparatur wäre so teuer gewesen, dass ich lieber etwas mehr gezahlt und gleich neue Stiefel gekauft habe.
Ohne den Sturz hätte ich die wahrscheinlich heute noch.

Gesendet von meinem LG-H930 mit Tapatalk
__________________
Wofür 4-Zylinder-Motoren? Am Motorrad 2 Zylinder zu viel, im Auto 2 zu wenig...

Youtube-Kanal
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 26.11.2018, 15:29
Benutzerbild von Ronin
alias Viking
 
Registriert seit: 03.10.2009
Ort: bei Ascheberch (Aschaffenburg)
Motorrad: BMW R1200GS Rallye "PEPSI"
Beiträge: 3.672
Standard AW: Lebensdauer von Motorradstiefeln

Zitat:
Zitat von Der Neue Beitrag anzeigen
@ Ronin: Ob Känguruh oder Rochen nun bessser ist? Werden genug Tiere in Europa geschlachtet - Rind, Schwein, Kalb - da muss dafür eigentlich kein Känguru entbeutelt werden für nen Mopedlatschen.....
Ja es ist besser, daher wird Känguru bei hochwertigen Lederkobis und Handschuhen benutzt und Rochen als Verstärkung bei Handschuhen an stellen die nicht steif sein dürfen. Und beim Känguru ist es wie sandman sagt, man könnte sogar sagen es ist in Down Under ein Nutztier.

Und wen du noch mal nachließt schreibe ich ja nicht das für mich der beste weg ist, ich sag ja das einfachste wäre eine Gummi oder Kunststoff Verstärkung.
Den egal wie Leder ist ein Naturprodukt und hat an mechanisch beanspruchten Plätzen nix zu suchen.

Zitat:
Zitat von WorldEater Beitrag anzeigen
Meine Dayton Stiefel haben ca. 8-9 Jahre und über 100.000km gehalten, waren sogar noch wasserdicht.
Wen sie so waren wie die Daytona die ich kenne haben sie auch eine Gummi oder Kunststoff Verstärkung.
__________________
come to the dark side, we have cookies

Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 26.11.2018, 18:18
Benutzerbild von WorldEater
Vorfahrer
 
Registriert seit: 14.08.2015
Ort: Hanau
Motorrad: R1200GS & KTM Superadventure S
Beiträge: 1.463
Standard AW: Lebensdauer von Motorradstiefeln

Klar, jeder Motorradstiefel der einigermaßen was taugen soll, hat eine Verstärkung für den "Schalthebelbereich".
__________________
Wofür 4-Zylinder-Motoren? Am Motorrad 2 Zylinder zu viel, im Auto 2 zu wenig...

Youtube-Kanal
Mit Zitat antworten
Antwort
gefällt mir bei facebook


« Welche Lederpflege | - »
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Lebensdauer von Motorradbatterien ichdereric Motorrad Allgemein 6 05.07.2015 05:59


Powered by vBulletin® Version 3.7.3 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Content Relevant URLs by vBSEO 3.2.0